Lysande

 
 

 

»Lysande« – Corporate Design für einen Kommilitonen & die »Ich-Identität« im Coporate Design

 

 

Durch Formen und Zeichen, Farben, Typografie und Bildsprache visualisieren wir die charakteristischen Eigenschaften und spezifischen Werte von Organisationen, Personen oder Produkten. Das bezeichnen wir als Corporate oder Brand Design. Dabei liegen Schein und Erscheinung gelegentlich weit auseinander. Wir untersuchen, wie sich personale Identität in die Formensprache von Corporate Design übersetzen lässt. Als »Produkte« nutzen wir uns selbst und nehmen dafür gegenseitig die Rollen des Auftraggebers wie die des Designers ein.

 

Dabei erkunden wir:
Wie definieren wir unser Profil und die angestrebte Tonalität? 
Wie transformieren wir sprachliche Begriffe in grafische Elemente?
Mit welchen Zeichen, Materialien und Medien lassen sich neuartige visuelle Übersetzungen entwickeln?
Wie verbinden wir Methoden strategischer Designentwicklung mit experimenteller Formfindung?

Wir lernen den klassischen Corporate Design-Prozess kennen und suchen dabei nach neuen, überraschenden Lösungen.

                                           (Prof. Florian Adler)

 

lysande_cd_logo

 

»Lysande« – Der Name stammt aus dem Schwedischen und bedeutet soviel wie leuchtend oder strahlend. Er besitzt somit die gleiche Bedeutung wie der ursprüngliche Name der Studierenden Eileen, welcher sich aus dem irischen Eibhlin ableitet und Licht bedeutet.

 

Eileen

Ist die englische Form der irischen Namen Eibhlin bzw. Ailbhlin. Die Bedeutung dieser Namen lässt sich mit Licht oder Helle ins Deutsche übertragen.

Eibhlin

Licht, erleuchtet, hell, strahlend, scheinend, Schein, Kerze, brillant, Feuer, Flamme, Wärme, Sonne, funkelnd, glitzernd, Reflexion

erleuchtet

erleuchtet [deutsch] – helder [niederländisch] – lyse [norwegisch] – luminous [englisch] – lysande [schwedisch]

»Lysande«

 

Identitätsklärung

lysande_cd_tonalitaet_cloud
lysande_cd_tonalitaet

 
 

Markenauftritt

 
lysande_cd_marke
 
lysande_cd_farbklang

 
 

Die Marke – visuelle Klammer
 
Die Wellenlinie an der Unterseite der Bildmarke die als visuelle Klammer des Corporate Designs. Genutzt wird sie in einer gestauchten Variante, um auf den Betrachter weniger aufdringlich zu wirken. Um den ersten Eindruck der Marke so positiv wie möglich zu gestalten, wurde die Welle gespiegelt, sodass ihr Ende in einer aufsteigenden Bewegung endet. Der freundliche und dynamische Charakter bleibt erhalten und ist auf den jeweiligen Medien dennoch sofort klar erkennbar. Die Welle kann vor allem im Anschnitt der Geschäftsausstattung ihr volle Wirkung entfalten. Sie verleiht Briefpapier und Visitenkarten einen markanten Wiedererkennungswert. Auch in den digitalen Medien kann und wird die Welle als visuelle Klammer aufgegriffen, wie im unteren Beispiel des Online-Portfolios zu sehen ist.
 
Als weiteres Gestaltungselement dienen gezielt eingesetzte, vollfarbige Flächen. Diese greifen den Farbton der Bildmarke auf und steigern so ebenfalls den Wiedererkennungswert.

 
 

lysande_cd_visuelle_klammer

 
 

exemplarische Anwendungsbeispiele

lysande_cd_anwendung_i

lysande_cd_anwendung_ii

 

 

 

_projekt
6. Semester Kommunikationsdesign – Corporate Design
HTW Berlin — Hochschule für Technik und Wirtschaft (2012)
 
_unterstützung
Prof. Florian Adler